Sonntag, 6. August 2017

Tango Sur

Viel zu schnell stirbt Christinas Mutter an Krebs. Christina ist untröstlich, ihr Vater ist früh verstorben, ihre Mutter wuchs in einem Waisenhaus auf. Für Christina, deren Ehe irgendwie auf der Kippe steht, beginnt eine Zeit des Umbruchs. Unter den wenigen Erinnerungsstücken an ihre Mutter findet sie eine Postkarte, die einen Hinweis auf ihre Großeltern geben könnte. Christina macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln. Schon im ehemaligen Waisenhaus trifft sie auf eine alte Schwester, die sich sogar noch an Christinas Mutter erinnern kann. Schon gibt es ein Rätsel zu lösen, denn anscheinend stimmt nicht viel von dem, was die Mutter immer erzählt hat. 

Die Suche nach den Wurzeln, wer die eigenen kennt, wird es vielleicht nie ganz verstehen können. Für Christina hören ihre Wurzeln mit der Mutter auf, immer hat sie das Gefühl vermisst, einen Vater zu haben. Auch die Seite der Großeltern mütterlicherseits fehlt einfach. Und nun nachdem ihre Mutter verstorben ist, gibt es nur noch Christina und ihren Mann. Was also, wenn diese Postkarte einen Hinweis auf die verlorene Hälfte der Familie enthielte. Erstaunlicherweise gelingt es Christina auch nach der langen Zeit noch, verschiedene Puzzleteile zusammenzusetzen. Über ihr heimatliches Berlin führt die Spur nach Argentinien.

Was mag der Weg in die Vergangenheit bringen? Kann der winzige Hinweis einer Postkarte überhaupt ausreichen, das Geheimnis zu lüften? Man mag es für möglich halten oder auch nicht. Jedenfalls ist es dem Autor gelungen, eine spannende Familienchronik zu entwickeln. Zeiten des Glücks wechseln sich mit Schwermut und Leid. Beginnend in der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg stehen Teiles des Schicksals auch unter dem Einfluss des unsäglichen Nazi-Regimes. Gierige Krallen hat es nach der weiten Welt ausgestreckt und willfährige Kleingeister in seinen Bann gezogen. Die wenigen Aufrechten, die die Perfidität der Pläne durchschauen, können sich lange nicht durchsetzen. Vor diesem Hintergrund bekommt die schwere Süße einer großen Liebe eine besondere Tragik. Es ist zwar nicht die Bestimmung eines jeden, ein Happyend zu erfahren, doch schließt sich mit der Lösung des Rätsels um die Postkarte ein Kreis auf sehr hoffnungsfroh stimmende Weise. 


Mit diesem Roman wird die Suche nach den Wurzeln zu einem spannenden Abenteuer voller Dramatik und Hoffnung.

4 Sterne (🐳🐳🐳🐳)

Das Bandoneon von Hans D. Meyer zu Düttingdorf und Juan Carlos Risso
ISBN: 978-3-352-00879-5


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen